Schützenfest 2002 (Teil 2)
Am Montag starteten wir mit dem Leutnant-Essen. Nach dem Mittagsumzug ging es wie in den vergangenen Jahren auf die Rennbahn-Tribüne, wo wir unseren Gastmarschierer René balutierten (als Aktiven in den Zug aufnahmen). Es folgte der Abendumzug und den Ausklang fanden wir in diesem Jahr beim Jägerball im Zelt. Der Dienstag fing wieder mit einem gemeinsamen Essen an und wir tauschten Erfahrungen aus, was man gegen schmerzende Füße tuen kann. Im Anschluss an den Mittagsumzug gingen wir auf die Wiese um das, dort später stattfindende, Königsschiessen besser verfolgen zu können.Das Horn wurde, wie bereits am Vortag, bei einem befreundeten Schützenlustzug, den "Hessepözern", postiert. Doch wenn "Lüstlinge" anfangen zu toben, bleibt auch ein Blumenhorn nicht verschont. So kam es, wie es kommen musste, ein Kind landete samt Schütze im Horn, welches, zumindest auf einer Seite, den Sturz nicht ganz unbeschadet überstand. Unser Hönes bewies, dass er floristische Fähigkeiten besitzt und so war der Schaden in kurzer Zeit behoben und der Übeltäter als Wiedergutmachung bei uns als passives Mitglied aufgenommen .Auch der "Wackelzug", bei dem wir "Möhren gegen Bützchen" verteilt haben verlief sehr humorvoll. Das Radi-Essen als Kirmesausklang gab dem Fest noch die passende Abschlussnote, denn wir sassen noch bis kurz nach 2 Uhr morgens zusammen und "rekelten".