Schützenfest 2004 (Teil 1)
Auch dieses Jahr gab's ein Fackelrichtfest, dass in einer gemütlichen Runde das Schützenfest eingeläute hat. Am Freitag traf man sich dann zum gemeinsamen Kirmesplatzbummel. Auch in diesem Jahr beendete man die Runde über den Kirmesplatz mit einem gemeinsamen Bier. Leider war das Wette nicht so berauschend und verdarb dem ein oder anderen die Feierlaune. Am Samstag traf man sich zum Böllern und am Abend gab es mit dem Schützenlustzug FT64 ein gemeinsames kaltes Buffet als Einstimmung und Stärkung für den Fackelzug. Dieser konnte zum Glück trocken zu Ende gebracht werden, was uns auch Hoffnung für die nächsten Tage gab. Wir schoben im An-schluß an den Umzug unsere Fackel zu unserer neuen Fackelbau-Heimat; der Zitschmann-Halle. Am Sonntag Morgen konnte man dann unsere Gastmarschierer auch zum ersten mal in Uniform bewundern. Frisch gestärkt, nach dem gemeinsamen Frühstück, wurde dann die Parade bewältigt; diesmal ohne Schützenkönig. Beim anschließenden Mittagessen waren dann leider nur 3 Schützen anwesend. Die Anderen hatten noch mit der Müdigkeit und mit anderen Weh-Wehchen zu kämpfen und entschlossen sich, die 3 Stunden bis zum Nachmittagsumzug zur häuslichen Augenpflege zu nutzen. Vielleicht eine weise Entscheidung, denn am Abend stand wieder einmal der Schützenlustball auf unserem Zugbefehl. Ausgelassen wurde dort gefeiert und dank einer pauschalen Getränkeabgabe von einigen Euros, war der Abend für jeden gut kalkulierbar, zumindest was die Ausgaben angeht (an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Schützenlustzug "Dropjänger").