Schützenfest 2004 (Teil 2)
Am Montag waren wir dann auf Einladung unseres Leutnants im Steakhaus. Als wir uns gerade auf den Weg zum Antreten machen wollten fing es an wie aus Eimern zu Regnen. Doch kurze Zeit später hatte der Schauer ein Ende und wir konnten den Montag, nach den Umzügen, beim Jägerball im Zelt ausklingen lassen. Hier kam es auch zu einer Premiere : unser Hönes hat unser neues Blumenhorn zum ersten mal 'präsentiert'. Am Dienstag kamen wir zu unserem Feldwebel zum Mittagessen. Seine Mutter hatte bei der Stadt die Sperrung der Strasse durchgesetzt. So saßen wir gemütlich mitten auf der Strasse, aßen, tranken und sangen Lieder. Krönender Abschluß dieses Essens waren die Aufnahmen von Jens als aktiver und von Jochen zum passiven "Rekelieser". Nach dem Mittagsumzug und dem gemütliche Beisammensein auf der Schützenwiese begannen die Vorbereitungen zum Wackelzug. Mit Kleiderhaken bewaffnet, wurden diese mit Bananen behangen und währen des Umzuges, gegen 'Bützkes', verteil. Im Anschluß an den Wackelzug sahen wir uns noch den Zapfenstreich vor dem Münster an und tranken unser letztes gemeinsames Bier. Zum Kirmesausklang, beim Oberleutnant am Mittwoch, wurden noch die Strafen kassiert und man schwärmte von dem schönen Fest.